musik und wetter

gibt es etwas deprimierenderes als nasskaltes wetter und feurige latino-rhythmen?

das zumindest habe ich mir gestern gedacht, als ich abends im nieselregen nach hause trottete – auf der höhe des vögeligärtli beschallt von den klängen des 6. open air latin-festivals. ein gutes beispiel dafür, dass nicht jede musik zu jedem wetter passt. einfach deprimierend.

mal schauen, ob das wetter nun wenigstens dem blue balls festival etwas besser gesinnt ist. das startet nämlich heute abend und das gleich mit einem ziemlich coolen (gratis-) konzert im pavillon. von 18h00 bis 20h00 werden dort pegasus aufspielen. deren sänger noah war unlängst einer der spieler im der match-team von gilbert gress. ausserdem war lenny kravitz ende juni bei pegasus im studio zu gast…

deine meinung?