im test: led lenser® m7

[trigami-review]

led ist in aller munde. sei es bei fernsehern, monitoren oder glühbirnen. die led-technologie hat in allen lebensbereichen einzug gehalten. wobei led für light emitting diode – oder auf gut deutsch: leuchtdiode – steht.

als man mir angeboten hat eine led-taschenlampe – die led lenser® m7 – zu testen, war ich sofort feuer und flamme.

die firma
hergestellt werden die led lenser® von der zweibrüder optoelectronics gmbh, die im deutschen solingen zu hause ist. die firma wurde dort von den zwillingen – oder eben: zwei brüdern – harald und rainer opolka gegründet und wird noch immer von ihnen geleitet.

die zwillingsbrüder verstehen sich nicht als klassische unternehmer und kapitalisten, sondern sehen sich eher als philosophen, dichter und lichtpiraten! einfach sympathisch – und ganz nach meinem geschmack.

das produkt
die die led lenser® m7 wird in einer schicken mattschwarzen kartonbox geliefert.

neben der eigentlichen taschenlampe findet man in der box:

  • eine schwarze trageschlaufe für das handgelenk
  • einen schwarzen intelligent clip, der zur befestigung der m7 an einem gurt dient
  • eine mehrsprachige bedienungsanleitung
  • eine handliche smart card (kurzbedienungsanleitung) im kreditkartenformat

die led lenser® m7 selbst macht optisch einen hochwertigen eindruck, liegt gut in der hand und scheint robust zu sein.

die technik
ein highlight der m7 ist die eingesetzte smart light technology (oder kurz: slt). dank dieser lassen sich auf einfache art – dazu komme ich noch – 2 energiemodi, 3 lichtprogramme und 8 lichtfunktionen ansteuern.

die 2 energiemodi:

  • constant current (geregelter konstantstrombetrieb)
  • energy saving (ungeregelter betrieb)

was ist der unterschied zwischen den beiden modi? wie es schon die namen andeuten, wird im modus constant current für eine elektronisch geregelte, konstante lichtausbeute gesorgt, während im modus energy saving eine laufzeitoptimierte, sich verringernde lichtabgabe im vordergrund steht.

was mich direkt zu einem weiteren highlight der m7 bringt: das low battery management system sorgt dafür, dass du nie unerwartet im dunkeln tappst. es macht mittels blinksignalen (alle 10 sekunden) auf die kurz bevorstehende (5 minuten) erschöpfung der batterien aufmerksam.

die 3 lichtprogramme:

  • easy (normaler taschenlampenbetrieb)
  • professional (spezialisierter taschenlampenbetrieb für fortgeschrittene benutzer)
  • defense (verteidigungsfunktion für wach- und sicherheitsdienste)

die 8 lichtfunktionen:

  • boost
  • morse
  • power
  • low power
  • strobe
  • dim
  • blink
  • s.o.s.

als wegweiser durch die lichtprogramme und -funktionen dient die nachstehende übersicht:

was jetzt vielleicht ein wenig kompliziert aussieht, ist in tat und wahrheit ganz einfach.

alle diese funktionen werden über einen einzigen schalter am ende der M7 gesteuert. dazu kennt der schalter die 3 modi switch, touch und hold. wobei switch für das drücken des schalters bis zum einrasten steht, touch für ein kurzes antippen des schalters und hold für ein längeres antippen des schalters.

willst du zum beispiel die energiemodi ansteuern, wählst du innerhalb von 5 sekunden 8 x touch und 1 x switch. für die einstellung der lichtprogramme wählst du innerhalb von 5 sekunden 4 x touch und 1 x switch. alle diese einstellungen werden von der lampe individuell bestätigt. willst du nun innerhalb eines lichtprogrammes eine der lichtfunktionen ansteuern, kann man dies in der regel mit 1 x touch machen. wenn gedimmt werden soll, machst du dies mit 1 x hold.

in den meisten fällen wird man den energiemodus und das lichtprogramm nicht allzu oft anpassen und das einstellen der einzelnen lichtfunktionen ist wirklich kinderleicht.

das lichtprogramm defense eignet sich – zum beispiel – perfekt für hundehaltende. so kann man beruhigt auch nachts unterwegs sein. sollte mann – oder eben auch frau – nachts mal angegriffen werden, hilft die eingebaute stroboskop-funktion. diese wird den angreifenden mit lichtblitzen von 20hz garantiert wirksam blenden.

die fokussierung des lichts kann über das eingebaute advanced focus system – auch einhändig – eingestellt und bei bedarf mit dem speed lock im nu arretiert werden.

gespiesen wird die m7 von 4 handelsüblichen aaa-batterien, die aber im bedarfsfall auch durch entsprechende akkumulatoren ersetzt werden können.

informationen
wer sich genauer über die led lenser® m7 oder andere produkte (zum beispiel die taktische variante led lenser® mt7) der zweibrüder optoelectronics gmbh informieren will, findet sicher etwas wissenswertes im led lenser forum, bei facebook oder auf twitter. aber auch die led lenser gallery mit bildern zum thema ist ganz sicher mindestens einen blick wert.

fazit
die led lenser® m7 überzeugt mich mit einer beinahe unglaublichen lichtstärke, robuster bauart und vielen technischen finessen.

jetzt zum produkt…

deine meinung?