durch die nacht mit…

tipps für die flimmerkiste gebe ich selten – bis gar nie.

bekanntlich bestätigt die ausnahme die regel – und ich weise auf die sendung durch die nacht mit… vom 02.10.2007 hin. sie dokumentiert das zusammentreffen von thomas d und thomas dybdahl im norwegischen stavanger.

thomas d meets thomas d.: der deutsche musiker thomas d (38), mitglied der deutschen hip-hop-institution "die fantastischen vier", trifft in stavanger den norwegischen kollegen thomas dybdahl (28), shooting star der singer/songwriter-szene.

lange hat sich der mittlerweile recht medienscheue thomas d geweigert, "durch die nacht" zu ziehen. doch als der name thomas dybdahl fiel, sagte er sofort zu. seit er das erste mal dybdahls musik hörte, zählt er zu den glühendsten verehrern des norwegers – der seinerseits jedoch noch nie etwas von dem deutschen star gehört hat. in dybdahls heimat stavanger an der küste norwegens begegnen sich so ein junger, gefeierter musiker, der sich noch gegen die vereinnahmung durch medien und erfolg wehrt, und ein erfahrener popstar mit abonnement auf die nr. 1 in den charts, der längst das spiel um kunst und kommerz beherrscht. "hättest auch nicht gedacht, dass du einen alten veganer triffst, der dich mit seinen esoterischen thesen behelligt", fasst thomas d die möglichen spannungen dieses blind date zusammen.

aber schon eine schnellbootfahrt zwischen den fjorden schweisst den abenteuerlustigen schwaben und den wasserscheuen dybdahl zusammen. nach dem fleischlosen dinner unter freiem himmel finden sich die zwei thomasse dann in ihrem element: in dybdahls studio machen sich die beiden an ihren ersten gemeinsamen song, der schon in seiner rohfassung echte hitqualitäten aufweist. vor der prächtigen kulisse des sonnenuntergangs schlagen die hobbygolfer die bälle von der driving range, und als endlich die nacht über norwegen hereinbricht, wird es bei ein paar bieren noch einmal ernst: erfolg, misserfolg, die vorteile des solokünstlers dybdahl gegenüber dem bandgefüge, das thomas d oft einengt, und die unmöglichkeit, sich dem medienrummel zu entziehen – das sind die themen, die die nacht beschliessen. doch eines ist klar: diese begegnung ist der anfang einer wunderbaren freundschaft.

quelle: arte.tv

deine meinung?